Liebe Patienten,

wir möchten nochmals betonen, dass unsere Praxis geöffnet hat !

In den Verfügungen zur Eindämmung der Infektionszahlen sind gewisse Tätigkeiten ausdrücklich erlaubt. Dazu gehört auch der Besuch ihres Therapeuten.
Ihre Physiotherapeuten und Masseure und med. Bademeister gehören wie die Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken, Pflegedienste ebenso zum Kern der Gesundheitsversorgung.

Auch Ihre Therapeuten sind gehalten, sich an die Hygieneregeln zu halten, wie sie das Robert- Koch-Institut vorgibt. Der Praxisbetrieb läuft auf Grund der COVID-19 Richtlinien des Freistaates Bayern in der „Notversorgung“ für die Patienten weiter.

 

Darf ich zur Physiotherapie?

  • Die ärztliche Verordnung belegt die medizinische Notwendigkeit, bei laufenden Behandlungen, bei Folgeverordnungen und auch bei Neuverordnungen.

  • Bereits verordnete Therapien können fortgesetzt werden. Ihr Therapeut weiß um die aktuelle Notwendigkeit Ihrer Behandlung am besten Bescheid und wird dieses Wissen verantwortungsvoll einsetzten.Bitte wägen Sie aber für sich selbst ab, in wiefern eine Therapie dringend erforderlich ist.

  • Behandlungen die sie selbst in dieser Zeit abgesagt haben , können natürlich nach den Ausgangsbeschränkungen ganz normal vereinbart und durchgeführt werden.

    Warum „NOTVERSORGUNG?“ ?

    Sinn und Zweck des Ganzen ist es, dass Menschen sich so gut es geht in der vorgeschriebenen Ausgangssperre zurückhalten und auch speziell Risikogruppen geschützt werden.

    Im normalen PhyZio- Praxisalltag begegnet jeder Therapeut ca.16 Patienten.Drei Therapeuten sind bei uns in der Praxis beschäftigt, somit haben wir ca. 48 Patienten jeden Tag in der Praxis. Unsere Anmeldedamen begegnet somit allen 48 Personen.

    Wenn die Regierung solche Maßnahmen verordnet, sehen wir uns in der Pflicht diese Spielregeln einzuhalten, um Sie und auch uns vor einer möglichen Ansteckung zu schützen bzw. die Ansteckungsmöglichkeiten auf ein Minimum zu reduzieren!

    Physiotherapie ist nun mal ein Bereich in dem wir oft sehr nah am Patienten arbeiten, sogenannte „Hands-On“ Techniken                   (z.B. Manuelle,Therapie, Lymphdrainage etc.).
    Bei diesen Therapien ist es somit sehr schwer 1,5 m Abstand zu halten.

    „Hands- Off“ Techniken wie z.B. Krankengymnastik machen es uns hier einfacher.

  • Jede Behandlungsform bringt trotzallemein gewisses Risiko mit sich.

    „Warum wurde mir abgesagt?Ich hatte doch eine Verordnung!“

    In den Anfängen der letzten vier Wochen, mussten wir leider sehr vielen Patienten absagen. Wir haben zuvor intern in der Praxis jede laufende Karteikarte in der Hand gehabt und abgewogen, bei wem die Therapie aus physiotherapeutischer ausgesetzt werden kann und bei wem nicht.

    Bei den Patienten, bei denen wir uns unsicher waren, wurde der verordnende Arzt hinzugezogen.

page1image59615744

Bei Patienten, die wir als akut versorgungsbedüftig eingestuft hatten, wurde eine Notversorgung angeboten.

 

Da gerade diese Patienten meist zur Risikogruppen gehörten, haben viele von sich aus bis auf weiteres die Behandlung unterbrochen.

Zurück blieben Karteikarten, die eine Verordnung nach der Ausgangsbeschränkung hatten ODER Patienten, die unter die vom Verband für Physiotherapeuten festgesetzten Kriterien fielen:

• Akute Schmerzen
• Manuelle Lymphdrainage (Entscheidungsfreiheit unterliegt hier bei der Praxis) 

• Neurologische Ausfälle

 

Dieses wurde auch ganz klar, in unseren Aushängen, Anrufbeantworter etc. kommuniziert.

Wir müssen uns an diese Regeln halten, da auch uns bei Nichteinhaltung empfindliche Strafen drohen.

 

Also ist alles wie immer?

Naja fast :)

  • Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass wir zur Zeit nicht durchgängig das Telefon besetzen können.Der Anrufbeantworter ist dagegen 24 Stunden erreichbar und wir rufen Sie zurück!

  • Wir bündeln unsere Termine und teilen sie den Therapeuten an verschieden Tagen zu, dass so wenig Durchlauf und Ausfall in der Praxis wie möglich entsteht!

  • Die Mindestbehandlungszeiten werden eingehalten, die Zimmer und Arbeitsmaterialien nach jedem Patienten desinfiziert.Jeder Therapeut hat ein ihm zugewiesenes Zimmer, also kein Zimmerwechsel, daher kann eine kurze Wartezeit entstehen u.v.m.

  • Handtücher werden mit einem Hygienespüler gewaschen,Therapeuten arbeiten mit Handschuhen und Mundschutz.

  • Die Aufenthaltszeit in der Praxis sollte so kurz wie möglich, aber so lange wie nötig sein.Daher bitten wir Sie pünktlich zu ihrem Termin zu kommen. Wir haben keine Möglichkeit Sie 30 Minuten vor oder nach ihrer Behandlung in einem Zimmer unterzubringen.

  • Patienten, die ohne Rezepte behandelt werden möchten (sogenannte Selbstzahler) oder einen Gutschein haben, dürfen wir derzeitig nicht behandeln! Auch Pflegeheime dürfen wir nicht besuchen.

    Wie lange wird das so sein?

    Aktuell ist die Ausgangsbeschränkung bis 3.Mai verlängert.Wir hoffen, dass es danach eine Lockerung der Ausgangsbeschränkung gibt und auch wir wieder allmählich in den Alltag zurückfinden.

    Sollten Sie gesundheitliche Probleme haben und eine aktuelle oder eine bereits angefangene Verordnung haben, rufen Sie uns bitte an.Vereinbaren Sie rechtzeitig Termine für die Zeit nach Corona oder informieren Sie sich selbstständig über freie Termine während der Notversorgung.

Brauche ich einen Mundschutz?

Ja, bitte bringen Sie ihren eigenen Mundschutz/eigene Maske mit.
Sollte kein eigener vorhanden sein, informieren Sie bitte unsere Anmeldung.

Wir behalten uns vor,Patienten mit Erkältungssymptomen (z.B. Husten,Schnupfen) nicht zu behandeln und die Termine zu verschieben.

 

Wir freuen uns auf Sie und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!